Wiesenttal Mobile Icon

Navigation

Romantische 3-Täler-Runde

Wandern
FSV-Muggendorf -

01/02 Riesenburg von FSV-Muggendorf

FSV-Muggendorf -

02/02 Traumhafte Ausblicke von FSV-Muggendorf

Die Romantische 3-Täler-Runde folgt den Wegen der Sommerfrischler vor über hundert Jahren in der Fränkischen Schweiz.


Wie bei jeden Rundweg gibt es natürlich zwei mögliche Richtungen – im oder gegen den Uhrzeigersinn. Beides ist möglich – es sind aber verschiedene Tourcharakter auf ein und derselben Runde zu erwarten. Wir haben uns für die Tour „linksrum“ entschieden, was z.B. dann unbedingt Sinn macht, wenn eine gemütliche Einkehr unterwegs in der Kuchenmühle auf dem Programm steht. Der Rückweg von dort nach Muggendorf führt zwar nochmals über den Berg, beträgt aber nur ein Viertel der gesamten Wegstrecke!



Los geht’s also mitten in Muggendorf, am Marktplatz. Der zentrale Wegweiserpfosten trägt ein Dutzend Wanderschilder (Stand Mai 2015:) → wir wählen das Schild mit dem gelben Ring – und bleiben ihm vom Anfang bis zum Ende treu (auch wenn der Ring öfters golden erscheint, handelt es sich dabei immer noch um unseren gelben ;)



Direkt im Ort geht’s gleich mal hinauf – die ersten Meter auf der vielbefahrenen Straße am Kohlmannsgarten vorbei hoch Richtung Doos. Aber noch vor der ersten Kehre beginnt rechts ein breiter gekiester Weg, der sich bald in einen schönen, schmalen Waldpfad wandelt. Jetzt geht’s eine Zeit lang entspannt und eben dahin, bis der erste Aufschwung nach links ziemlich steil aufwärts beginnt. Ganz hoch müssen wir aber nicht und verlassen den Weg an der nächsten Gabelung nach rechts - die Steigung lässt nach, schließlich geht’s bergab und in einem weiten Bogen um einen Taleinschnitt (Zwecklersgraben) herum und weiter, aber sehr gemäßigt im dichten Mischwald bergan zu einer ersten Versturzhöhle – dem Quackenschloss, einem kleinen Vorgeschmack auf die Riesenburg. Im Gegensatz zur letzteren kann man dem Quackenschloss aber auf´s Dach steigen und die sehr schöne Aussicht genießen.



Der vielbesungene Adlerstein ist von hier nur fünfhundert Meter entfernt, und wird natürlich auch erklommen – mit Glück bei klarer Sicht hat man einen Blick bis ins Fichtelgebirge zum markanten Ochsenkopf.



Wenige Meter weiter erreichen wir Engelhardsberg. Das Gasthaus ist leider seit 2015 geschlossen – etwas Proviant gibt’s im Ort aber an einigen Stellen quasi im Vorbeigehen. Der nächste Wegabschnitt führt uns nun zum absoluten geologischen Höhepunkt - der gigantischen Versturzhöhle (= Höhlenruine) Riesenburg, der wir uns von oben nähern. Zunächst sieht man -ganz unscheinbar- ein kleines Tor im Fels, durch das der Weg hindurchführt. Dann aber ist man bereits mitten drin in einem unglaublichen, nach oben offenen Felsentheater. Auf Bildern sind die Eindrücke nicht annähernd so festzuhalten wie „live vor Ort“, da man den Blick nicht nur 360° ringsum, sondern genauso auch nach oben und unten schweifen lassen muss. Ein Video müsste es also mindestens sein – mit Ton, um auch das Flußrauschen der tief unten vorbeiziehenden Wiesent mit aufzunehmen.



Nachdem wir König Ludwigs holpriges Gedichtchen gelesen haben, geht’s vorsichtig über viele Felsstufen hinab ins Tal – der Fluß ist schon wieder die Wiesent, obwohl die Strömungsrichtung ziemlich genau entgegengesetzt zur uns vertrauten Wiesent in Muggendorf ist (die 180° Kehre unserer Wiesent ist einige Kilometer weiter und nicht einsehbar). Unten heißt´s mal wieder „Vorsicht Autoverkehr“ beim Überqueren der Landstraße – weiter geht’s flußaufwärts der Wiesent entlang bis Doos, wo die gleiche Straße nochmals überquert werden muß, um nun aber ins absolut autofreie Aufseßtal zu gelangen. Der Wegweiser zur Kuchenmühle verheißt uns nun bald eine wunderschöne Rastmöglichkeit in diesem beschaulichen und ruhigen Tal.



Wenn man im Freien auf der Terrasse der Kuchenmühle sitzt, hat man den Rückweg schon fest im Blick - dieser führt nämlich direkt über die Gästeterrasse ein paar Meter weiter direkt am Flüsschen entlang, dann aber bald nach links hoch Richtung Albertshof. Der größte Teil unserer Runde ist zwar geschafft, aber bis Muggendorf müssen wir einmal noch über den Berg. Dies gilt es also zu beachten bei der Nahrungsaufnahme in der Kuchenmühle. Auf dem Berg erreichen wir Albertshof. Hier sind gelbe Ringe zu sehen, die in und durch den Ort durchführen. Da dies aber ein reiner „Hatsch“ auf Asfalt und noch dazu direkt auf der Autostraße ist (Wirtshaus gibt es hier auch keines!), halten wir uns gleich am Ortsrand (von der Kuchenmühle kommend) nach links auf einem Flurweg, von dem bald nach rechts direkt am Waldrand an einer kleinen Feldscheune ein Pfad dem Feldrain entlang wieder Richtung Autostraße geht. Wenige Meter diesem Pfad folgend sehen wir schon eine Straßenkreuzung, die wir geradeaus überqueren und dem kleinen Sträßchen Richtung Neudorf und Muggendorf folgen – und nun auch wieder unserem Gelb-Ring. Einmal gilt es noch gut aufzupassen → circa in der Mitte eines längeren, geraden Gefälleabschnitts dieses Sträßchens nach Muggendorf ist ein Markierungspfeil auf der Straße aufgemalt. Hier können wir den Asfalt wieder verlassen und nach rechts in einen Feldweg einbiegen, der uns nach einer Linkswendung direkt hinab und zurück nach Muggendorf führt.



Tourenautor "Fränkische-Schweiz-Verein OG Muggendorf"

www.fsv-muggendorf.de

weiterlesen weniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Muggendorf am Marktplatz Schwierigkeit: mittel Dauer: 4 h Länge: 12.2 km Höhenmeterdifferenz: 420 m Maximale Höhe: 509 m Minimale Höhe: 313 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte